Ich bin zurück ... aber immer noch in China ...

22Nov2016

Also erstmal muss ich zugeben, dass ich echt lange nicht mehr geschrieben habe. Sorry dafür.

In der letzten Zeit ist natürlich echt Vieles passiert und langsam nähert sich das Ende des 3. Monates. Man sagt, dass diese Zeit sehr schwierig sein soll, da die ersten Wochen und der ganze Hype um das neue Land vorbei sind und man im alltäglichen Leben anfängt zu stagnieren. Also ist die Grundstimmung derzeit ein wenig "down", und fast alle sind schnell gereizt.

Seit über einem Monat unterrichten wir nun in Gongcheng und Umgebung an Primary-, Middle-, und/oder Highschools. Die Arbeit hier ist eigentlich ziemlich spaßig. Die Kinder, die wir unterrichten, sind meistens super lieb und total froh einen "foreign-teacher" zu haben. Also wird man jedes Mal, wenn man über den Schulhof geht, bejubelt.

Das Gefühl so sehr im Mittelpunkt zu stehen in China ist natürlich sehr befremdlich für mich, aber man gewöhnt sich relativ gut daran mit der Zeit. Trotzdem wäre ich aber froh, wenn ich mich mal wieder  als ganz "normaler Mensch" in China bewegen könnte, also ohne dass permanent Fotos oder Videos von mir gemacht werden. "Weiß sein" ist anscheinend sehr besonders für Chinesen und jeder Weiße ist ein Superstar oder so, ich weiß es nicht genau...

Zurück zum Unterrichten: Ich unterrichte nur an Primaryschools, die sich nicht in der Stadt befinden, sondern auf Dörfern oder am Stadtrand. Zu einer Grundschule muss ich ganze zwei Stunden aufs Dorf fahren und sogar eine Nacht auf dem Dorf unter martialischen Bedingungen verbringen. Zur Zeit überlege ich also dieses Dorf abzugeben, da es mir dort nicht so gut gefällt.

Das Dorf... eigentlich ganz schön

 

In den letzten zwei Monaten bin ich übrigens für 2 Nächte nach Kanton gefahren, um eine Freundin zu besuchen. Guangzhou ist eine Megametropole und meines Wissens nach die drittgrößte Stadt Chinas. Es war super cool, dass meine Freundin mir die Stadt zeigen konnte. Also habe ich Vieles gesehen auch abseits der Touristenhotspots. guangzhou

Außerdem war ich im Dolphin Camp und habe eine Woche auf Donghai Island mit Theresa verbracht.  Die Zeit war echt cool, hierzu ein paar FOTOS:

Dieses Wochenende waren wir mit der ganzen Truppe in Huangshi, Hubei Provinz. Huangshi ist eine kleine Stadt am Yangtze. Das Wochenende war sehr anstrengend für mich. Unsere Aufgabe bestand darin von 9 - 17 Uhr in einer Mall zu stehen und mit Kindern Englisch zu sprechen. Die permanente Lautstärke in der Mall war sehr anstrengend. Also habe ich mich zwischendurch für 5 Stunden von der Gruppe abgekapselt und bin am Yangtze spazieren gegangen um Fotos zu schießen. Die haben sich natürlich alle Sorgen gemacht, weil ich niemandem von meinem Vorhaben erzählt habe.

Jetzt bin ich wieder zu Hause und werde anfangen bald meine Visareise zu planen....

Ich denk' mal ich werde wieder öfters hier rein schreiben.

 

Fotoshooting mit TeteRakete und Yangshuo

08Sept2016

Der Donnerstag verlief sehr ruhig, wir hatten ein paar Chinese Lessons und haben einen Film geguckt.
Außerdem habe ich mit Theresa, einer Mitfreiwilligen, ein "Fotoshooting" gemacht. Da Tete aus Bayern kommt wollte sie sich im Dirndl ablichten lassen. Die Fotos sind ganz ok geworden, denn das Wetter war toll.

Da wir über das Wochenende nach Yangshuo gefahren sind, konnte ich leider nicht weiter schreiben.
Yangshuo ist eine super schöne Stadt inmitten von der Karstlandschaft. Viele Touristen besuchen diese Stadt täglich. Unser Hostel hatte eine super Lage und Dachterasse mit Blick auf den Li River. Abends haben wir die zahlreichen Bars besucht und unser Favorit war schnell klar, MONKEY JANE. Dort trafen wir uns mit der Barkeeperin und Einheimischen auf Drinks. Am zweiten Tag wurde uns angeboten dort zu kellern. Darauf werden wir sicherlich bei unserem nächsten Besuch zurückkommen. 

 

Am 15.09 beginnt in China übrigens das Mid-Autumn-Festival und wir werden von ein paar Studenten besucht.

Tiere ...

07Sept2016

Da es in China Tiere oder auch Insekten gibt die es in Deutschland nicht gibt, möchte ich mal darüber berichten.
Manche unterscheiden sich lediglich in der Größe von den vertrauten Tieren, andere sind mir gänzlich fremd.

Fangen wir mal mit den Kakerlaken an. Die sind ziemlich hässlich und knacken sehr unangenehm wenn man auf sie tritt, aber sind harmlos.

So weiter gehts, mit einem Falter der aussah wie eine Riesenfliege. Leider hat sie es iwie geschafft auf ihrem Rücken zu landen. Gut für mich, denn so konnte ich sie entspannt fotografieren.

Unser nächster Kandidat ist mir unbekannt, aber seht doch einfach selber.

Und für die jenigen die jetzt noch hier sind, ein paar Welpenbilder:

Ps: Updates folgen..

 

Endlich da....

07Aug2016

Nach einer langen Reise sind wir gestern Nachmittag in Fenyang angekommen wo das Old-House von Greenway China steht. Das Gebäude ist wunderschön und besitzt im Innenhof ein kleines Wasserbecken.

Erstmal haben wir alle was gegessen. Greenway hatte ein kleines leckeres chinesisches Buffet vorbereitet, super lecker! Um nichts zu verpassen habe ich meine vegetarische Ernährung wieder flexibel umgestellt.

Nach dem Essen sind wir gemeinsam zum Dorfshop gegangen wo wir leckeren Tee in Tetra-Packs oder Cola und weiteres kaufen konnten. Die Verkäuferin war super nett, und musste ihrer Tochter die Augen zu halten da sie Angst vor unseren großen Augen hat. Als sie uns dann doch sah musste sie anfangen zu weinen.

Am Shop in Fenyang kurz nach der Ankunft

Heute hatten wir das erste Meeting mit Greenway. Isabella, unsere Chefin, hat uns alles erklärt und ist mit uns diverse Benimmregeln durchgegangen.

Später haben wir uns ein wenig im Dorf umgeschaut und sind in eine kleine Stadt gefahren um  nötige Sachen in einem Supermarkt zu kaufen. Letzendlich haben wir aber auch viele unnötige Sachen gekauft, zum Beispiel Hühnerfüße oder getrockneten Tintenfisch. Beides hat sich als sehr lecker entpuppt.